Willkommen in Deutschland, willkommen an der StS Horn

Lernen in einer Internationalen Vorbereitungsklasse (IVK)

Was sind eigentlich Internationale Vorbereitungsklassen (IVK) und warum gibt es sie? Als internationale Metropole zieht Hamburg Menschen aus aller Welt an – seien es Fachkräfte, die hier eine Arbeitsstelle antreten, oder Menschen, die Schutz vor Krieg oder Verfolgung suchen. Natürlich bringen sie ihre Kinder mit. Damit diese gut im deutschen Schulsystem starten, hat die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung die IVKs eingerichtet. Davon gibt es an der StS

Sprache als Schlüssel zur Integration

Doch was unterscheidet eine Internationale Vorbereitungsklasse von einer Regelklasse an der StS Horn? Das Erlernen der deutschen Sprache steht im Fokus. Zwischen 14 und 16 Schulstunden Deutsch hat jede Internationale Vorbereitungsklassen pro Woche – und zusätzlich Mathematik, Englisch, Kunst oder Theater, Sport und Gesellschaft. Denn: Sprache ist der Schlüssel zu einer Kultur, das Ankommen und die Integration laufen über den Spracherwerb.
Die Schülerinnen und Schüler stammen aus vielen verschiedenen Ländern, aus denen sie viele Sprachen mitbringen, darunter zum Beispiel Arabisch, Chinesisch, Farsi, Italienisch, Spanisch, Russisch oder Türkisch. Und sie bringen unterschiedliche Schulerfahrungen mit. Einige von ihnen sind regelmäßig zur Schule gegangen, bei anderen ist die Schullaufbahn unterbrochen oder sie sind schulunerfahren. Und genau diese unterschiedlichen Hintergründe einzubeziehen, gleichzeitig Lesen, Schreiben, Grammatik und Wortschatz zu trainieren, sowie sich in der neuen Schule, Stadt und Gesellschaft orientieren zu lernen, gehört zu den Zielen von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrerinnen und Lehrern und Schule.

Der Heterogenität in den Internationalen Vorbereitungsklassen mit individueller Förderung begegnen

Ein weiteres, klares Ziel der Internationalen Vorbereitungsklassen ist es, dass die Schülerinnen und Schüler so schnell wie möglich am Regelunterricht teilnehmen können. Bei den grundverschiedenen Voraussetzungen ist es umso wichtiger, dass die Lehrkräfte auf die individuellen Bedürfnisse eingehen, damit die Kinder und Jugendlichen ihre Erfahrungen einbringen und ihre Potenziale freisetzen können. Dies gelingt dadurch, dass jede Schülerin und jeder Schüler Aufgaben bearbeitet, die sie oder ihn individuell fördern. Eine Sozial- und eine Sonderpädagogin unterstützen die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer bei dieser Förderung.
Einige Kinder werden zusätzlich über das Mentorenprogramm Weichenstellung gefördert. Dabei begleiten studentische Mentoren vier Stunden pro Woche drei Kinder fachlich und gestalten einmal im Monat ein etwa vierstündiges Kulturprogramm – zum Beispiel Stadterkundungen oder Museumsbesuche.
In Mathematik und Englisch arbeiten die IVK-Schülerinnen und -Schüler nicht im Klassenverband sondern in neu zusammengesetzten Lerngruppen. Wer in welcher Lerngruppe arbeitet, entscheidet das Fachwissen, das die Kinder bereits mitbringen. Hatte eine Schülerin oder ein Schüler also im Heimatland mehrere Jahre in diesen Fächern Unterricht, so ist sie oder er in einer anderen Lerngruppe als die Mathematik- oder Englischanfänger. Die Lernangebote sind herausfordernd oder für (Fast-)Anfänger konzipiert. So wie die Lernenden es brauchen.
Darüber hinaus kooperiert das IVK-Team eng mit den Kolleginnen und Kollegen der Regelklassen. Besonders leistungsstarke Schüler in Englisch oder Mathematik können in diesen Fächern frühzeitig am Regelunterricht teilnehmen, selbst wenn der Erwerb der deutschen Sprache noch nicht so fortgeschritten ist.

Kontinuierliche Förderung in den Internationalen Vorbereitungsklassen und darüber hinaus

Einige Schülerinnen und Schüler kommen aus Herkunftsländern mit einer anderen Schrift als der lateinischen oder haben noch nie Lesen und Schreiben gelernt. Genau das lernen sie innerhalb eines Jahres in der IVK Basis. Neben der IVK Basis gibt es an der StS Horn zwei einjährig ausgelegte IVK 7/8, die auf die Regelklasse 7 oder 8 vorbereiten, sowie eine IVK ESA. Dort erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, nach zwei Jahren intensivem Deutsch- und Fachunterricht den ersten Schulabschluss (ESA) zu erwerben.
Deutschförderung erhalten jedoch nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Internationalen Vorbereitungsklassen. Nach ihrem Übergang in die Regelklasse haben sie im Rahmen einer zusätzlichen Sprachförderung [Verlinkung auf den neuen Website-Bereich Sprachförderung] ein weiteres Jahr lang Zeit, Wortschatz und Grammatik weiter aufzubauen. Bei Bedarf erhalten sie außerdem zusätzliche Mathe- und Englischförderung, um ihr volles Potenzial entfalten zu können.