Berufsorientierungstag 2016: Einfach mal über den Tellerrand schauen

Am 16.11.2016 fand erneut der traditionelle Berufsorientierungstag an unserer Schule statt. Diesen Tag gibt es nun schon seit 16 Jahren an unserer Schule. Einmal im Jahr besuchen uns zahlreiche Vertreter von verschiedenen Firmen und Organisationen und geben den Schülern einen Einblick in die Welt der Berufe. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen, sich über Berufe und Studiengänge zu informieren und sich Vorträge darüber anzuhören, wie es für sie nach der Schule weitergehen kann.

Dieses Jahr waren ca. 40 Firmen aus vielen Berufsgruppen zu Gast (u.a. Mitarbeiter der Finanzbehörde, von Airbus, von Volkswagen …). Außerdem wurden Vorträge angeboten zum Thema BAFöG, Stipendien und Studienkrediten, welche für die älteren Schüler natürlich besonders interessant waren.

Aber auch die Jüngeren kamen wieder nicht zu kurz. Sie konnten ihre Fragen loswerden und sich über freie Ausbildungsplätze bei den Firmen informieren.

Nach der Erkundung verschiedener Berufe und Firmen gab es eine Fishbowl-Debatte, in der Vertreter der Firmen und Schüler miteinander diskutierten. Doch zuvor gaben die Schüler ein Feedback zu der ganzen Veranstaltung. Sie kritisierten, dass in diesem Jahr Firmen teilweise mit wenig Personal gekommen und somit unterbesetzt waren.

Dann wurden die Firmen mit konkreten Fragen der Schüler konfrontiert, zum Beispiel: Welcher Job im IT-Bereich hat noch eine Zukunft? Wird irgendwann alles mit Maschinen gesteuert? Schauen einzelne Betriebe auf die Schulen? Ist es entscheidend, ob man vom Gymnasium oder von der Stadtteilschule kommt?

Diese Fragen wurden plausibel und ausführlich beantwortet. Zu solchen kritischen Fragen haben auch Schüler untereinander diskutiert. Des Weiteren wurde darauf eingegangen, wie die Betriebe erkennen, dass jemand für diesen Job brennt, oder ob man durch Kontaktpersonen leichter bzw. schneller an einen Ausbildungs- oder Praktikumsplatz kommt.

Zum Schluss haben die Betriebe unserer Schule zurückgemeldet, dass es für sie ein gelungener Vormittag gewesen war. Ebenso gab es ein großes Lob an die Organisation.

Und die wichtigste Erkenntnis des Tages lautet: Wenn man seinem gewünschten Job nach der Schule nicht (gleich) nachgehen kann, sollte man einfach mal über den Tellerrand gucken. Egal mit welchem Abschluss man die Schule verlässt, eine Karriere kann man sich immer (noch) ermöglichen.

Alles in allem war der BO-Tag auch in diesem Jahr wieder eine große Bereicherung für alle Beteiligten. Vielen Dank an alle Vertreter, die sich die Zeit für unsere Veranstaltung genommen haben, und wir hoffen, dass nächstes Jahr wieder mindestens so viele kommen.

(Lara Jg. 12, Leandra Jg. 10)