Service-Learning

Für SchülerInnen ist die Erfahrung, gebraucht zu werden und selber etwas bewirken zu können von zentraler Bedeutung. Die Erfahrung, selber etwas ändern zu können, kann ihr Selbstwertgefühl steigern. Außerdem wird ihr Demokratieverständnis gestärkt und „nebenbei“ wird die Sozialkompetenz erweitert.

Lernen durch Engagement

Im Fach Service Learning engagieren sich die SchülerInnen für andere Menschen, Institutionen, die Natur, den Umwelt- und den Tierschutz.
Sie setzen sich für die Gesellschaft ein und versuchen, zu helfen, wo Hilfe nötig ist.

Gemeinsam mit den Lehrerinnen planen sie Projekte, besprechen diese mit den Verantwortlichen in den Einrichtungen, führen diese durch und reflektieren anschließend ihre Arbeit.
Am Schuljahresende gibt es für alle Service-Learning-Kurse eine Abschlussveranstaltung (gemeinsam mit der Bürgerstiftung), in der jeder Schüler ein Zertifikat über sein Projekt erhält.

Wichtig ist, dass man bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Man muss sehr selbstständig arbeiten und bereit sein, sich für ein Projekt auch einzusetzen.

In diesem Bereich arbeiten wir (die Schule) seit 2011 eng mit der Bürgerstiftung zusammen. Außerdem ist unsere Schule Netzwerkschule im Netzwerk Lernen durch Engagement.

Unser Motto:

Viele kleine Leute,
die an vielen kleinen Orten,
viele kleine Dinge tun,
können das Gesicht der Welt verändern.

 

Warum sollte man den Kurs wählen? Dies sagen Schüler dazu:

„In Service Learning tritt man in Kontakt mit Menschen, mit denen man im normalen Leben nicht in Kontakt kommt. Das ist interessant.“

„Ich habe gelernt, einfühlsam mit Menschen umzugehen – egal, ob jung oder alt. Dies kann mir im späteren Leben helfen.“

„Ich habe gelernt, viel geduldiger zu sein und mit den Menschen mitzufühlen. Ich kann mich besser in die Lage anderer Menschen hineinversetzen.“

„Ich habe gelernt, dass alle Menschen gleich sind, ob behindert oder nicht.
Am besten hat es mir gefallen, mit den Behinderten selbstständig und alleine zu arbeiten.“

„Ich habe gelernt, dass man keine Angst vor Behinderten haben muss. Am meisten Spaß hat mir das Kerzenverkaufen gemacht. Auch der Weihnachtsbasar hat mir viel Spaß gemacht.“

„Ich habe gelernt, dass man mit Kindern sehr viel Geduld haben muss und dass sie viel Freiraum brauchen. Am meisten gefallen hat es mir, zu sehen, wie glücklich die Kinder sind, wenn man etwas mit ihnen unternimmt. Ich fand es beindruckend, zu sehen, wie respektvoll die Erzieher mit den Kindern umgegangen sind. Auch über die Berufe haben wir viel erfahren.“

„Ich habe gelernt, was Hunde, Katzen, Hühner usw. brauchen. Ich weiß nun, wie man Tiere halten muss und was sie essen.“

„Ich habe gelernt, mit alten Menschen nett und höflich umzugehen. Man kann viel Spaß haben, wenn man mit ihnen ein Spiel spielt oder mit ihnen redet. Dann erzählen sie etwas und stellen Fragen. Am meisten hat mir das Spazierengehen mit Frau W. gefallen.“

„Ich habe gelernt, dass das Leben wertvoll ist und man jede Sekunde ausnutzen soll. Die älteren Menschen erzählten mir, was sie alles im Leben erreicht haben. Mir hat am besten gefallen, dass die älteren Leute sich oft bedankt haben für das, was wir dort gemacht haben.“

Berichte aus der aktuellen Arbeit:

Jahrgang 7:

Wir haben ein Projekt zum Thema „Vorlesen in der Kita“ geplant. Dafür haben wir Bücher aus der Bücherhalle ausgeliehen, laut Vorlesen geübt, Fragen zu den Büchern ausgedacht und Ausmalbilder erstellt.

Außerdem haben wir uns mit dem Berufsfeld des Erziehers auseinandergesetzt.
Wir haben uns damit beschäftigt, warum Vorlesen und Spielen für Kinder sehr wichtig ist. Im Anschluss daran haben wir uns auf die Suche nach Kindergärten gemacht, was gar nicht so einfach war.
So ist nun die eine Hälfte in der Kita und die andere Hälfte erstellt Spiele für das Rauhe Haus und hilft sowohl im Seniorenzentrum als auch im Tierheim.

Jahrgang 8:

Nachdem wir im letzten Schuljahr alle gemeinsam das Cafeteria-Projekt mit Chillecke im Rhiemsweg durchgeführt hatten, führten wir in diesem Halbjahr ein Projekt im Seniorenzentrum Kapernaum statt.
Zunächst sammelten wir Informationen über die vielen Berufsfelder und präsentierten dies unseren Mitschülern.
Anschließend gingen wir in das Seniorenzentrum Kapernaum, wo wir unseren Projektpartnern begegneten und ihnen viele Fragen stellten.
Wir erfuhren sehr viel über das Leben im letzten Jahrhundert, wie die Schule so war, was man anzog und auch ein bisschen über den Krieg, über den es vielen Bewohnern schwerfiel, zu berichten.

Die Senioren waren sehr aufgeschlossen und wir erfuhren viel über ihr Leben, kochten und spielten mit ihnen.
Als Abschluss werden wir ein kleines Büchlein erstellen und es findet eine kleine Weihnachtsfeier statt.

Jahrgang 9:

Jeden Freitag gehen wir in das Altenheim Bauerberg. Hier spielen wir mit den alten Menschen Spiele wie Mensch ärgere dich nicht, Schach oder Memory. Im Anschluss daran möchten wir gerne Gedächtnistraining durchführen und später eventuell ein kleines Buch über einzelne Bewohner erstellen. Zunächst haben wir im Unterricht das Thema „Altwerden“ behandelt und haben Ideen gesammelt, was wir alles in einem solchen Projekt machen könnten. Danach hatten wir zwei Treffen mit den Verantwortlichen im Altenheim, um alle Absprachen zu treffen. Hier wurden wir mit einem ganz tollen Frühstück empfangen. Die Ansprechpartner sind sehr freundlich und haben auch unsere Ideen ernst genommen. Wir sind gespannt, wie es weitergeht.
Ein besonderes Ereignis war, als Max seine exotischen Tiere mitgebracht hatte. Er konnte einiges über die Tiere berichten und die meisten älteren Menschen haben interessiert zugehört und durften einige Tiere auch auf die Hand nehmen.
In den letzten Jahren waren wir im Kindergarten, im Tierheim und eine zeitlang in der Tagesförderung des Rauhen Hauses.

Einige bislang stattgefundene Projekte der STS Horn:

Wasserexperimente (Kita)
Fußballtraining (Kita)
Vorlesen (Kita)
Ernährungsprojekt mit der Cafeteria Rhiemsweg
Umgestaltung der Cafeteria Rhiemsweg (mit Chillecke)
Ernährungsprojekt (Kita)
Aufklärungsaktion über Tierhaltung für 5.-Klässler
Mithilfe bei Ägyptenprojekt in Klasse 5
Müllprojekt in der Grundschule
Kerzenverkauf
Katzenkratzbretter basteln (Tierheim)
Säubern der Hundekäfige (Tierheim)
Planung eines Insektenhotels
Tiershow mit tropischen Kleintieren
Spielen im Altenheim
Gedächtnistraining im Altenheim
Durchführen einer Stunde in der Schule: Sport / Musik / Mathe
Spendenaktion für das Tierheim
Spendenaktion für Unicef

Ein Gedanke zu „Service-Learning

  1. Pingback: Schwerpunkte | Stadtteilschule Horn!

Kommentare sind geschlossen.