Lesung „Too bad to be God“

Spielpause gefällig?

Aus dem Inhalt:

Um 17 Uhr liest die Hamburger Erfolgsautorin Kristina Lohfeldt aus ihrem Buch Too bad to be God, das am 3. Juni 2012 erschienen ist.

Um 17 Uhr liest die Hamburger Erfolgsautorin Kristina Lohfeldt aus ihrem Buch Too bad to be God, das am 3. Juni 2012 erschienen ist.

Wer sich als Apotheker schlafen legt und als Pillendreher, also als Mistkäfer, erwacht, der ist geneigt, an schlechtes Karma zu glauben. So ergeht es eines Morgens Herrn Bartholomäus Pille. Doch an der GHS, der weltweit ersten und einzigen Gotthochschule im beschaulichen Ort Dingenskirchen, merkt er schnell, dass Götter auch so ihre Probleme haben.
An der GHS lernen Götter und andere höhere Entitäten, wie man Gläubige mit dem richtigen Coaching und gezielter Marketingstrategie für sich gewinnt. Zehn Kurzgeschichten bzw. Kurse sind dafür angesetzt. Und am Ende zeigt sich: Götter sind auch nur Menschen.Götter sind auch nur Menschen. Und deshalb müssen sie sich in unserer schnelllebigen Zeit weiterbilden, um den Anschluss an ihre Gläubigen nicht zu verpassen. Dass ausgerechnet ein so beschaulicher, die Außenwelt hartnäckig ignorierender Ort wie Dingenskirchen eine GHS (Gotthochschule) aufbaut, ist nicht nur dem Marketing-Talent von Ligiosa Mantisre geschuldet. Auch die religiöse Affinität des Ortsnamens mag dafür ein Grund sein. Das Klassenziel aber heißt: Möge der Kampf um die Gläubigen beginnen!
Einfach göttlich, wie in zehn GHS-Kursen liebenswert-skurrile Götter und andere höhere Entitäten die Schulbank drücken. In ihrer Kurzgeschichten-Sammlung verbindet Kristina Lohfeldt humoristische Fantasy mit dem ganz alltäglichen Wahnsinn des Aufeinandertreffens von Mensch und Mythos.

Ein Gedanke zu „Lesung „Too bad to be God“

  1. Pingback: Brett XII | Stadtteilschule Horn!

Kommentare sind geschlossen.